Üöwer'n Gaorentuun

Weischer, Theo/Weischer, Matthias
Üöwer'n Gaorentuun
Riëmsels un Vertällsels
 
Auflage
1. Auflage
Umfang
173 Seiten, mit Zeichnungen
Einband
gebunden
Erscheinungstermin
25.02.2021
Bestell-Nr
24767
ISBN
978-3-402-24767-9
Preis
19,80

Weitere Informationen

Theo Weischer, langjähriger Lehrer und Schulleiter, beschreibt in seinem Buch „ÜÖWER`N GAORENTUUN“ den Alltag nie mit flacher Mundart. Es ist Feines auf Münsterländer Platt, was der Leser über Höhen und Tiefen des Lebens, über Nöte und Ängste, Freuden und Traurigkeit erfährt. Lebenswahrheiten und -weisheiten, in Lyrik und Prosa in den Jahren von 1989-2020 verfasst, sprechen das Herz an, lassen dann und wann schmunzeln. Besinnliches drängt zum Nachdenken, so die Abschlussverse des Neujahrsgedichtes:

Un alle fraogt un denkt,
wat üöhr dat Jaohr wull brengt-
dat nie‘ Jaohr?

Här, laot us nu gwähr’n,
giëw Mot un Ruh un Friän.
Siängt nië Jaohr!

Im Hochdeutschen kann man das nicht so sagen.
Den Gedichten und Geschichten Theo Weischers zur Seite gestellt sind Zeichnungen von Matthias Weischer, dem jüngsten Sohn des Verfassers.
Der Absolvent der Hochschule für Graphik und Buchkunst in Leipzig und international erfolgreicher Maler hat mit Stift und Aquarellblock die Landschaft des Münsterlandes für dieses Buch neu entdeckt.
Mit den Zeichnungen Matthias Weischers und der von Theo Weischer geschriebenen niederdeutschen Literatur von Rang ist ein kostbares Werk entstanden.

Ludger Bügener, Pfarrer emeritus

...........................................................................................

De Riëmsels un Vertällsels, well hier (unner den`n Titel „ÜÖWER´N GAORENTUUN“) tosammenraket sind, häff ick met viëll Plaseer liäsen (luosen). Dat Book vertällt von Binnen un Buten - wiet üöwer`n Gaorentuun hen - un erinnert mi an so manke Verse in den`n Lyrikband „Mäten Gaitling“ von Augustin Wibbelt. Munter gliet`t de Verse daohen un drängt mi to`t Naodenken – so de lesten Wäöre von`t Niejaohrsleed:

Un alle fraogt un denkt,
wat üöhr dat Jaohr wull brengt-
dat nie‘ Jaohr?

Här, laot us nu gwähr’n,
giëw Mot un Ruh un Friän.
Siängt nië Jaohr!

Theo Weischer beschriff auk den`n Olldagg nie nich in gruower Mundart.
Wat de Liäserin/Liäser üöwer `t Liäben, üöwer Naut un Angst, Fraide un Truurigkeit so metbeliäwt, is von fienster (fiener) mönsterlänner Art (in Platt).
Wu dat Liäben so spiëllt – mäck et wiese un klok? – hier is et in Lyrik un Prosa upteeket. Et spräck dat Hiärt an, lött dann un wann owwer auk vergnöglick schmunzeln.

Wat niäm de Riëmsels un Vertällsels dat Book so riek mäck, sind de Teeknungen von Matthias Weischer, den`n jüngsten Suon in de lange Riege.
He häff in Leipzig Kunst studeert un is vandage äs Maoler weltwiet bekannt.

Un so is `n wunnerbar Book in plattdütsker Spraok, `n kostbar Kunstwiärk drut wuorn (entstaohn).

Über den Autor

Theo Weischer, 1932 in Emsdetten geboren, ist im bäuerlichen Umfeld mit der plattdeutschen Sprache aufgewachsen. Von Beruf Lehrer, lebt er seit 1962 in Elte.

Matthias Weischer, 1973 in Elte geboren und aufgewachsen, studierte von 1995 - 2000 Malerei an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig und lebt seither dort als Maler und Zeichner.
programmierung und realisation © 2021 ms-software.de