Monographie über Bezahlsystem kaufen

Calvin und Reformiertentum in Ungarn und Siebenbürgen EBook PDF

Helvetisches Bekenntnis, Ethnie und Politik vom 16. Jahrhundert bis 1918

Die internationalen und deutschen calvinistischen Forschungen konzentrieren sich bis heute fast ausschließlich auf West- und Mitteleuropa und klammern die ostmitteleuropäischen historischen Regionen wie Polen, das Königreich Ungarn oder das Fürstentum Siebenbürgen aus. Die beiden Herausgeber des Tübinger Tagungsbandes nahmen das Calvin-Jubiläum zum Anlass, um die Frage nach der Wirkungsgeschichte der von dem Genfer Reformator und von den Zürcher Theologen im 16. Jahrhundert grundlegend geprägten theologischen Bewegung, des Reformiertentums / Calvinismus, im ostmitteleuropäischen Raum zu stellen. Über die europäischen Gemeinsamkeiten hinaus kann nämlich der Calvinismus in Ungarn und Siebenbürgen Spezifika aufweisen, die zugleich seinen besonderen Stellenwert im europäischen Vergleich ausmachen. Die besondere Insel- und Peripherielage prägte dem ungarischen und siebenbürgischen Protestantismus und darin dem Calvinismus aus theologisch-dogmatischer Sicht eigene Merkmale auf. So erfolgte der Weg zum Calvinismus in Ungarn und Siebenbürgen nicht durch Calvin, sondern durch Melanchthon an der Universität Wittenberg und vor allem den Züricher Theologen Heinrich Bullinger. Aus der Tatsache, dass das mittelalterliche Königreich Ungarn ein multiethnisches Reich darstellte, konnte zwar im 16. Jahrhundert ein enger Zusammenhang zwischen Konfessionen und Ethnien entstehen; allerdings muss dieses von der älteren Forschung tradierte schematische Bild bei eingehender Analyse revidiert werden. Das helvetische Bekenntnis war auch unter den Slowaken, Rumänen und Deutschen anzutreffen. In der Konstellation der während der ganzen Neuzeit miteinander konkurrierenden Konfessionen in Ungarn und Siebenbürgen konnte zwar der Calvinismus ein besonderes Ansehen erlangen und sogar bis heute bewahren. Doch gerade die im Band dargestellten neuen Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass die These, wonach nur der Calvinismus die ständischen Freiheiten mit der Religionsfreiheit erfolgreich verbinden konnte, nicht aufrechtzuerhalten ist.
Fata, Márta/ Schindling, Anton
Reformationsgeschichtliche Studien und Texte
Bandnummer 155
DOI-Nummer 10.17438/978-3-402-19377-8
Umfang 610 Seiten
Erscheinungstermin 10.03.2011
Preis 40,50 €

Nachdem der Artikel freigeschaltet ist, können Sie den Download innerhalb von sieben Tagen maximal fünf mal ausführen. Der entsprechende Link zu dem Artikel wird Ihnen mit der Bestätigungs-E-Mail zugesandt.

Die Artikel sind nur für die persönliche Nutzung bestimmt. Eine Weiterverbreitung (insbesondere zu kommerziellen Zwecken und/oder in elektronischen Medien) ist nicht erlaubt. Sie erwerben keine Verwertungsrechte an den Artikeln.

Zahlungsart

Rechnungsanschrift

programmierung und realisation © 2021 ms-software.de