Isaak von Étoile

Buchmüller, Wolfgang
Isaak von Étoile
Monastische Theologie im Dialog mit demNeo-Platonismus des 12. Jahrhunderts
 
Bandnummer
80
Auflage
1. Auflage
Umfang
690 Seiten
Erscheinungstermin
18.02.2016
Bestell-Nr
10291
ISBN
978-3-402-10291-6
Preis
74,00

Weitere Informationen

Isaak von Étoile (ca. 1110–1174/75) gilt als der „spekulativste Kopf seines Ordens“ (Kurt Ruh), zugleich aber auch als das „große Geheimnis von Cîteaux“ (Louis Bouyer). Isaak von Étoile war eine der profiliertesten Persönlichkeiten der Zisterziensermystik, die einen der Höhepunkte der abendländischen Spiritualitätsgeschichte darstellt. Zugleich kann der mutmaßliche Schüler Abaelards, Wilhelms von Conches und Gilberts de la Porrée auch als ein Exponent des Platonismus der sog. „Schule von Chartres“ gesehen werden. Diese philosophische Gruppierung steht für das Erwachen des kritischen Intellekts im Rahmen der sog. Renaissance des 12. Jh. anhand von Fragestellungen, die durch Platons Timaios aufgeworfen worden waren. Dabei wird aber keineswegs auf die Anwendung des Instrumentariums der aristotelischen Logik verzichtet. Wichtig ist bei Isaak von Étoile auch die Rezeption der negativen und mystischen Gotteslehre des Dionysius Areopagita. Anhand einer sorgfältigen Analyse seiner philosophischen und theologischen Schriften – De anima, De canone missae und nicht zuletzt des monumentalen Werks der Sermones – werden zentrale Themenkomplexe herausgearbeitet wie die Methodenlehre, die Bibelhermeneutik, die philosophische Gotteslehre, die Anthropologie, die Erbsünden- und Gnadenlehre und schließlich die Mystik, die die Seinsmystik Meister Eckharts in einigen Punkten vorwegzunehmen scheint. Isaaks Entwurf einer Metaphysik der Seele hatte im Rahmen der Scholastik noch einige Diskussionen zur Folge, insbesondere seine Lehre von der Identität der Seele mit ihren Fakultäten betreffend, die sich als eine philosophische Formulierung der Lehre von der Gottebenbildlichkeit verstand.

Über den Autor

Wolfgang G. Buchmüller, Jahrgang 1964, ist sowohl Vorstand des Instituts für Spirituelle Theologie und Religionswissenschaft an der Phil.-Theol. Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz als auch Privatdozent für Theologie der Spiritualität an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien. Seit 1991 Zisterzienser der Abtei Heiligenkreuz, liegt sein Forschungsschwerpunkt auf der Monastischen Theologie der frühen Zisterzienserväter, umfasst aber auch einige kulturgeschichtliche, spiritualitätsgeschichtliche, theologische und philosophische Fragestellungen.
programmierung und realisation © 2019 ms-software.de