Elemente christlicher Spiritualität im altfranzösischen Gralskorpus

Ollig, Thomas
Elemente christlicher Spiritualität im altfranzösischen Gralskorpus
Studien zum Mittelalter und zu seiner Rezeptionsgeschichte
 
Bandnummer
8
Auflage
1. Auflage
Umfang
427 Seiten
Einband
gebunden
Erscheinungstermin
28.06.2012
Bestell-Nr
10431
ISBN
978-3-402-10431-6
Preis
68,00

Weitere Informationen

Die Romane des altfranzösischen Gralszyklus werden in der Literaturgeschichte oft als homogenes Korpus dargestellt, wobei sich das Interesse vor allem auf ästhetische und poetologische Fragestellungen konzentriert. Die sozialen und kulturellen Verwerfungen ihrer Entstehungszeit bleiben dabei weitgehend unberücksichtigt. Religiöse Motive werden entweder im Bereich der Mythologie angesiedelt oder nach den Kriterien kirchlicher Dogmatik bewertet.

Die vorliegende Studie hat sich zum Ziel gesetzt, vier bedeutende Gralsromane, die in der „Achsenzeit" (Jaspers/Toynbee) des zwölften und dreizehnten Jahrhunderts entstanden sind, mentalitätsgeschichtlich genauer zu verorten. Sie untersucht diese Romane auf Spuren mittelalterlicher Klosterkultur, auf Einflüsse der Kanoniker-Bewegung, auf Denkschemata vorscholastischer Gelehrsamkeit, auf Ausdrucksformen mystischer Religiosität, auf Manifestationen der Laienspiritualität sowie auf Zeugnisse einer erwachenden Frauenbewegung. Dabei wird deutlich, dass die Verfasser der vier Romane aus sehr unterschiedlichen Inspirationsquellen schöpfen. Entsprechend unterschiedlich artikuliert sich sowohl ihre literarische wie auch ihre geistliche Botschaft.



The romances of the Old French Grail-cycle are often represented in literary history as a homo­genous corpus, the focus concentrating mostly on aesthetic and poetological issues. The social and cultural disruptions of their time of origin remain largely neglected. Religious motives are usually relegated to the area of mythology or assessed according the criteria of Christian dogma­tics.

This study aims at locating four important grail romances that originated during the "Axial Age" (Jaspers/Toynbee) of the twelfth and thirteenth centuries in the context of the history of mentalities. It tries to detect in these romances traces of medieval monastic culture, of influences of the canon regular’s movement, of modes of thinking in the vein of pre-scholastic erudition, of forms of mystic religiousness, of manifestations of lay-spirituality and of an emerging women’s movement. It becomes evident that the authors of the four romances drew from quite different sources of inspiration. Correspondingly, their literary as well as their religious messages are articulated in different ways.



Les romans médiévaux français du cycle du Graal, souvent présentés par l’histoire littéraire comme un corpus homogène, font l’objet de nombreux commentaires esthétiques et poétologiques. Les motifs religieux, eux, sont relégués dans le domaine de la mythologie ou évalués selon les critères de la doctrine ecclésiastique, ce qui laisse bien souvent de côté les bouleversements sociétaux et culturels de l’époque.

Comment situer ces romans du cycle, écrits dans la période-pivot (Jaspers/ Toynbee) des douzième et treizième siècles, dans l’histoire des mentalités? L’objet de cette étude consiste à classer quatre romans-phares dans l’histoire de la spiritualité médiévale. Elle s’interroge sur l’empreinte de la culture monastique sous ses diverses formes, sur l’influence du mouvement canonial, sur les structures de la pensée préscolastique, sur les courants de religiosité mystique, sur les manifestations spécifiques de la piété laïque et en particulier sur l’éveil d’un mouvement des femmes. La diversité des sources d’inspiration auxquelles ont eu recours les auteurs des quatre romans se retrouve ainsi dans leur message tant littéraire que spirituel.
programmierung und realisation © 2019 ms-software.de