Displaced Persons im Landkreis und in der Stadt Münster 1945-1951

Schröder, Stefan
Displaced Persons im Landkreis und in der Stadt Münster 1945-1951
Schröder, Displaced Persons
 
Bandnummer
22
Auflage
1. Auflage
Einband
gebunden
Erscheinungstermin
20.04.2005
Bestell-Nr
06784
ISBN
978-3-402-06784-0
Preis
29,00

Weitere Informationen

60 Jahre nach Kriegsende sind die Displaced Persons (DPs; 'verschleppte Personen') in der deutschen Erinnerungskultur noch immer wenig präsent. Bei ihnen handelt es sich um die am Ende des Zweiten Weltkrieges von den Alliierten befreiten ausländischen Kriegsgefangenen, Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter des NS-Regimes sowie nichtdeutsche Flüchtlinge aus Osteuropa. Im Mai 1945 befanden sich ca. 9,5 Millionen DPs auf dem Gebiet des Deutschen Reiches, im Bereich der vorliegenden Studie ca. 30.000.Die Quellenlage ist aufgrund der lückenhaften und verstreuten Überlieferung der Archivalien schwierig, zudem bieten die Quellen häufig auch nur einen kleinen Ausschnitt aus der Thematik. Die vorliegende Studie erläutert am Beispiel der Stadt und des (ehemaligen) Landkreises Münster, wie die DPs dorthin gekommen sind, wie sie untergebracht waren und lebten. Zusätzlich wird das Beziehungsgeflecht zwischen den DPs, ihren angloamerikanischen Befreiern, den internationalen Hilfsorganisationen und den Deutschen in den Blick genommen. Mit der Rückführung der DPs in ihre Heimatländer, ihrer Ansiedlung in Übersee und Westeuropa oder ihrem Verbleib in Deutschland (als 'Heimatlose Ausländer') wird ein internationales bevölkerungspolitisches Problem aus mikrohistorischer Perspektive betrachtet.Anhand dieses regional- und lokalgeschichtlichen Zugriffs arbeitet Stefan Schröder den Kontext der DP-Geschichte Nordwestdeutschlands paradigmatisch heraus und gibt Einblick in einen bislang weitgehend unbekannten Lagerkosmos. Neben typischen Beispielen für die DPs in Westdeutschland überrascht die Sonderrolle Münsters für die Geschichte der Displaced Persons in Nordrhein-Westfalen und in der Britischen Zone: durch die regionale Bedeutungbei der Repatriierung westeuropäischer DPs 1945, durch den Sonderfall des DP-Einsatzes bei der Trümmerräumung 1946/47, durch die regionale und zonale Abwicklung der Arbeitsanwerbung von DPs nach Großbritannien 1947/48 ('Operation Westward Ho!'), durch die 1949/50 von der Internationalen Flüchtlingsorganisation (IRO)initiierte regionale Abwicklung der Neuansiedlung von DPs besonders in Australien, durch die Einrichtung des 'Zonal Clearing House' für Problemfälle unter den DPs der Britischen Zone 1949/50 und durch die Konzentration der britischen (und deutschen) DP-Verwaltung für Nordrhein-Westfalen in Münster ab 1949.
programmierung und realisation © 2019 ms-software.de