Alcuins Gebetbuch für Karl den Großen

Waldhoff, Stefan
Alcuins Gebetbuch für Karl den Großen
Seine Rekonstruktion und seine Stellung in der frühmittelalterlichen Geschichte der libelli precum
 
Bandnummer
89
Auflage
1. Auflage
Umfang
X und 486 Seiten
Einband
kartoniert
Erscheinungstermin
26.06.2003
Bestell-Nr
04068
ISBN
978-3-402-04068-3
Preis
62,00

Weitere Informationen

Alcuins Name war fest mit den frühmittelalterlichen Gebetbüchern verbunden. Die Forschung der letzten Jahrzehnte hat dem gelehrten Angelsachsen jedoch das meiste, was ihm traditionell zugeschrieben worden war, wieder abgeschrieben. Lediglich einzelne Gebetstexte gelten noch als sein Werk. Daß sein Beitrag zur Geschichte der Gebetbücher mehr umfaßt, möchte die vorliegende Studie zeigen. Aus der Zusammenschau der Beschreibung des Libellus de ratione orationis in der Vita Alcuini mit frühmittelalterlichen Handschriften versucht sie eine Rekonstruktion von Alcuins Gebetbuch für Karl den Großen.
In einer detaillierten Kommentierung werden Quellen und Herkunft der einzelnen Gebete sowie ihr religiöser Gehalt erläutert. Anhand des täglichen Gebets wird so ein Einblick in die von Sündenbewußtsein und Bußverlangen geprägte Frömmigkeit des Frühmittelalters eröffnet. Anders als etwa die späteren Stundenbücher orientieren sich die frühmittelalterlichen Gebetbücher nicht an dem liturgischen Stundengebet der Mönche und Weltkleriker. Das erschwert das Verständnis ihres Aufbaus und ihrer Benutzung. Hier gelingen der Studie mittels einer bisher nicht beachteten Quelle zum privaten Beten wichtige Einsichten.
Diese Erkenntnisse stützen die Rekonstruktion durch den Nachweis, wie das rekonstruierte Werk dem täglichen Beten gedient hat. Sie erweisen zugleich Alcuins Gebetbuch als ein Schlüsselwerk, das eine neue Sicht auf die karolingerzeitliche Gebetbuchliteratur erlaubt.
programmierung und realisation © 2019 ms-software.de