Der Papst und das Buch im Spätmittelalter (1350-1500)

Berndt, Rainer (Hrsg.)
Der Papst und das Buch im Spätmittelalter (1350-1500)
Bildungsvoraussetzung, Handschriftenherstellung, Bibliotheksgebrauch
 
Bandnummer
13
Auflage
1. Auflage
Umfang
704 Seiten
Einband
gebunden
Erscheinungstermin
16.04.2018
Bestell-Nr
10445
ISBN
978-3-402-10445-3
Preis
79,00

Weitere Informationen

Der hier seiner Leserschaft übergebene Band umfaßt in vier Sektionen die Ergebnisse unseres Projektes über Voraussetzungen und Wirklichkeit eines „Gebildeten Papsttums” im späten Mittelalter. Während die drei ersten Sektionen die zur Veröffentlichung eingereichten Vorträge unserer Mainzer Tagung „Der Papst und das Buch” versammeln, bietet dieser Band in der vierten Sektion die Beschreibung der kanonistischen Handschriften aus diesem Projekt. Die von A. Löffler erstellten Handschriftenbeschreibungen stehen zwar pragmatisch an letzter Position; systematisch gesehen, ermöglichen und begründen sie jedoch die Fragestellung der genannten Tagung.
Deren Motivbild (Tafel I) repräsentiert den Moment einer Dedikation: Der Benediktiner Pierre Roger, zukünftiger Papst Klemens vi. († 1352), übergibt Papst Johannes xxii. († 1334) ein Buch. Bei dieser Szene handelt es sich um die Eingangsminiatur (f. 1r) aus der Handschrift lat. 4117A in der Pariser Bibliothèque nationale de France, die Pierre Rogers Vorlesung über die Dekretalen beinhaltet.
Der Band umfaßt Beiträge von R. Berndt, A. Franco Mata, Ch. M. Grafinger, A. Löffler, A. Manfredi, B. Müller-Schauenburg, J. Nowak, M. Pavón Ramírez, P. Payan, J. Planas Badenas, D. Scotto, N. Weill-Parot, P. Zutshi.

Le volume qui vient d’être présenté à son public, comprend en quatre sections les résultats de nos travaux sur les présupposés et la réalité d’une „papauté éduquée” au bas Moyen Âge. Tandis que les trois premières sections réunissent les conférences de notre colloque de Mayence, qui s’y était tenu sous le titre „Le pape et le livre”, ce volume offre, en dernier lieu, la description des manuscrits canonistiques du dit projet de recherche. Ces descriptions, établies par A. Löffler, se trouvent de manière pratique en dernier lieu, mais d’un point de vue systématique, elles rendent possible et fondent le questionnement du symposium de Mayence.
La miniature qui introduit au colloque de Mayence, représente le moment d’une dédicace. En effet, le bénédictin Pierre Roger, futur pape Clément VI (+1352), transmet au pape Jean XXII (+1334) un livre. Cette scène se trouve au f. 1r du codex lat. 4117A de la Bibliothèque nationale de France, qui contient les conférences de Pierre Roger sur les Décrétales.
Ce volume-ci contient des articles de la part de R. Berndt, A. Franco Mata, Ch. M. Grafinger, A. Löffler, A. Manfredi, B. Müller-Schauenburg, J. Nowak, M. Pavón Ramírez, P. Payan, J. Planas Badenas, D. Scotto, N. Weill-Parot, P. Zutshi.

programmierung und realisation © 2018 ms-software.de