Titus Brandsma - Briefe an die Familie

Hense, Elisabeth/Jel, Esther de (Hrsg.)
Titus Brandsma - Briefe an die Familie
Herausgegeben und übersetzt von Elisabeth Hense und Esther de Jel - Mit Anmerkungen versehen von Elisabeth Hense und Joseph Chalmers
 
Bandnummer
2.2
Auflage
1. Auflage
Umfang
IV und 529 Seiten, mit Abbildungen
Einband
gebunden
Erscheinungstermin
15.12.2020
Bestell-Nr
12143
ISBN
978-3-402-12143-6
Preis
59,00

Weitere Informationen

Der niederländische Karmelit, Philosophieprofessor und Märtyrer Titus Brandsma schrieb zahlreiche Briefe und Postkarten an seine Familie, von denen auffallend viele erhalten geblieben sind. Diese Briefe und Karten ermöglichen dem Leser einen interessanten privaten Einblick in Leben und Werk des Karmeliten. Zum einen wird die Art der Beziehungen, die Titus Brandsma mit seiner Familie unterhielt, sehr schön sichtbar. Daneben erlangt der Leser aus erster Hand Kenntnis von vielen persönlichen, aber auch kulturellen, religiösen und beruflichen Erfahrungen, Gedanken und Einstellungen, von denen Titus Brandsma seiner Familie im Laufe seines Lebens berichtete. Des Weiteren macht der Leser Bekanntschaft mit einem erstaunlich weiten privaten und beruflichen Netzwerk, das in den Briefen und Karten erwähnt wird, sowie mit einer regen und für Brandsmas Zeit ungewöhnlichen Reisetätigkeit.
In diesem Band werden alle bewahrt gebliebenen Briefe und Karten in chronologischer Reihenfolge präsentiert und in ihren Kontext eingeordnet. Die Korrespondenz an die Familie beginnt im Jahre 1895, in einer Zeit, in der der vierzehnjährige Titus das Gymnasium der Franziskaner in Megen besuchte, und endet im Jahre 1942, als der einundsechzigjährige Titus im Konzentrationslager Dachauinhaftiert war, wo er nach kurzem Aufenthalt verstarb. Während all dieser Jahre unterhielt Titus intensiven Kontakt mit seiner Familie, besprach alle wichtigen familiären Angelegenheiten mit seinen Eltern und Geschwistern, nahm Anteil an Freud und Leid, beriet seine Familie bei schwierigen Entscheidungen und schrieb auch immer wieder ausführlich über sich selbst und das, was ihn beschäftigte.


Die Herausgeberinnen:
Dipl.-Psych. Esther de Jel (geb. 1984) studierte Psychologie an der Universität Konstanz. Sie arbeitete als Psychologin und Neuropsychologin in der Psychosomatik, der Orthopädie und Neurologie. Berufsbegleitend bildet sie sich in Kognitiver Verhaltenstherapie mit Zusatzbezeichnung Neuropsychologie weiter. Ihr besonderes Interesse gilt den hirnorganischen Korrelaten emotionaler und neurokognitiver Prozesse.

Dr. Elisabeth Hense T.OCarm. (geb. 1957) ist Universitätsdozentin (Associate Professor) an der Radboud Universität Nijmegen. Sie hat viel über Karmelspiritualität publiziert, insbesondere über Franciscus Amelry, Maria Petyt, Johannes vom Kreuz und Titus Brandsma. In den letzten Jahren forschte sie auch zum Thema ökologische Spiritualität, unter anderem richtet sie sich hierbei auf grüne Pfarrgemeinden in den Niederlanden.


programmierung und realisation © 2021 ms-software.de