Die Wiederherstellung der Gesellschaft Jesu 1814

Oberholzer, Paul (Hrsg.)
Die Wiederherstellung der Gesellschaft Jesu 1814
Vorbereitung, Durchführung und Auswirkungen.
Unter besonderer Berücksichtigung der Verhältnisse im Wallis
 
Bandnummer
88
Auflage
1. Auflage
Umfang
XIV und 678 Seiten
Einband
gebunden
Erscheinungstermin
06.03.2019
Bestell-Nr
12225
ISBN
978-3-402-12225-9
Preis
76,00

Weitere Informationen

Der Jesuitenorden wurde 1814 von Papst Pius VII. wiederhergestellt, 41 Jahre nachdem ihn Clemens XIV. aufgehoben hatte. Das Ereignis warf im Moment keine hohen Wellen, prägte aber langfristig die Kirche tief. Zudem durchzogen Bemühungen um Erhaltung des jesuitischen Erbes und um einen Neuanfang die ganze Zeit seit der Aufhebung.
Im Sammelband Die Wiederherstellung der Gesellschaft Jesu. Vorbereitung, Durchführung und Auswirkungen. Unter besonderer Berücksichtigung der Verhältnisse im Wallis werden die Ergebnisse von zwei Tagungen veröffentlicht, die 2014 durchgeführt wurden. Eine vielfältige Autorenschaft zeichnet die Verhältnisse der europäischen Nationen nach, die zu Beginn des 19. Jahrhunderts Jesuiten den Aufbau neuer Niederlassungen ermöglichten. Besondere Berücksichtigung findet die Situation im Wallis zu Beginn des 19. Jahrhunderts, wo sich bereits 1805 eine kleine Gemeinschaft von Professoren etablieren konnte, die Jesuiten sein wollten und damit zur Keimzelle des wiederentstehenden Ordens nördlich der Alpen wurden.
Die Forschung steht vor dem Problem, dass dieser Neubeginn unter den Jesuiten nie Gegenstand einer kollektiven Erinnerungskultur wurde. Auch in der nationalen Geschichtsschreibung, besonders in der schweizerischen, stehen die Zeiten der Revolutionen im ausgehenden 18. und in der Mitte des 19. Jahrhunderts im Zentrum des Interesses, nicht aber Restauration und Regeneration. Viele der Artikel berühren bisher nicht beachtete Forschungsgegenstände und motivieren zu vertiefenden Studien nicht nur zum Jesuitenorden, sondern auch zur Geschichte der europäischen Nationalstaaten.

Über den Autor

Paul Oberholzer, geb. 1968, Studium der Theologie und Geschichte in Innsbruck, Rom und Freiburg (CH), Arbeit als Historiker im Amt für Kultur des Kantons St. Gallen und im Stiftsarchiv St. Gallen, 2001 Eintritt in den Jesuitenorden, 2005 Dissertation Vom Eigenkirchenwesen zum Patronatsrecht. Leutkirchen des Klosters St. Gallen im Früh- und Hochmittelalter an der philosophischen Fakultät der Universität Freiburg, Archivar des Provinzarchivs der Schweizer Jesuiten, Zürich, 2008-2012 Mitarbeit am Institutum Historicum Societatis Iesu, Rom, 2017 Habilitation Studien zu den Anfängen der Alten und Neuen Gesellschaft Jesu an der theologischen Fakultät der Universität Freiburg, seit 2015 Lehrbeauftragter für mittelalterliche Geschichte an der Päpstlichen Universität Gregoriana, Rom.
programmierung und realisation © 2019 ms-software.de