Unruhige Zeiten

Wisotzky, Klaus
Unruhige Zeiten
Politische und soziale Unruhen im Raum Essen 1916-1919
 
Bandnummer
1
Auflage
1. Auflage
Umfang
VIII und 328 Seiten
Einband
gebunden
Erscheinungstermin
10.07.2019
Bestell-Nr
14209
ISBN
978-3-402-14209-7
Preis
29,90

Weitere Informationen

Die Jahre 1916–1919 waren allgemein gekennzeichnet durch Verelendung, Tod und Gewalt, durch soziale Proteste und Streikaktionen, durch politische und wirtschaftliche Umbrüche. Auch die heutige Stadt Essen, damals geprägt durch die Fried. Krupp AG, "Waffenschmide des Reiches", und durch den Bergbau, war Schauplatz zahlreicher politischer und sozialer Auseinandersetzungen.
Klaus Wisotzky, langjähriger Leiter des Stadtarchivs Essen, widmet sich den revolutionären Ereignissen im November 1918, würdigt das Wirken des Arbeiter- und Soldatenrates, fragt nach den Auswirkungen auf das Parteiengefüge und beschreibt eingehend die Wahlkämpfe zu Beginn der Weimarer Republik.
Ausführlich wird die immer katastrophaler werdende Lebenssituation der Bevölkerung dargestellt, die nicht allein im berüchtigten „Steckrübenwinter“ 1916/17 Hunger litt. Eine Folge waren Proteststreiks, vor allem der Bergarbeiter, die bereits während des Krieges einsetzten, nach dem politischen Umbruch an Vehemenz zunahmen und im großen Generalstreik des April 1919 endeten. Eine detaillierte Analyse dieser – teils gewaltsamen – Massenaktionen – für einige Tage herrschten bürgerkriegsähnliche Zustände im Ruhrgebiet – führt zu einer Neueinschätzung der Sozialisierungsbewegung zu Jahresbeginn 1919, die der Essener Arbeiter- und Soldatenrat ausgelöst hatte.
Die Darstellung dieser „unruhigen Zeiten“ birgt zahlreiche neue Erkenntnisse, die über die Essener Lokalgeschichte hinaus von Interesse sind.
programmierung und realisation © 2019 ms-software.de