Johann Edmund Wiesmanns Schwarzes Buch

Winterscheid, Helmut
Johann Edmund Wiesmanns Schwarzes Buch
Einblicke in Drensteinfurter Besitz- und Rechtsverhältnisse bis 1800. Edition
 
Bandnummer
4
Auflage
1. Auflage
Umfang
300 Seiten, mit Karten
Einband
gebunden
Erscheinungstermin
29.04.2022
Bestell-Nr
18963
ISBN
978-3-402-18963-4
Preis
29,80

Weitere Informationen

Als Franz Engelbert von Landsberg 1763 Haus Steinfurt in Drensteinfurt erbte, geriet er in einen gerichtlichen Erbschaftsprozess mit entfernten Verwandten. Die Gebrüder Recke-Stockhausen waren in einem langen Verfahren zum Teil erfolgreich und erhielten die Drensteinfurter Lehen zugesprochen. Der Prozess wurde beim Reichshofrat in Wien geführt und zog sich lang hin, da die Gebrüder Recke-Stockhausen sich für die rechtmäßigen Erben sämtlicher Mann-Lehen der Drensteinfurter Lehnkammer hielten. Auch der Aspekt möglicher Lehnsentfremdungen trug zur Komplexität des Rechtsstreits bei.

Für den Freiherrn von Landsberg stellte Vikar Johann Edmund Wiesmann alle relevanten Archivbelege zur Entwicklung der Drensteinfurter Grundherrschaft zusammen und kommentierte sie. Sein „Schwarzes Buch“ war eine Handreichung für die Rechtsvertreter der landsbergschen Partei, die dem Gericht nicht vorgelegt wurde. Nachdem 1810 der Prozess durch Vergleich ein günstiges Ende für den Freiherrn von Landsberg fand, verblieb das Schwarze Buch in dessen Archiv.

Unbestechlich und kenntnisreich beschrieb Johann Edmund Wiesmann in seinem Schwarzen Buch, das er selbst nach der Farbe des Einbands so nannte, die Drensteinfurter grundherrschaftlichen Rechtsverhältnisse nach den ihm bekannten Rechtsdokumenten. Wer es heute liest, bewegt sich mit Johann Edmund Wiesmann durch Drensteinfurt in einem 500jährigen Zeitraum von etwa 1300 bis 1800.

Über den Autor

Helmut Winterscheid widmete sich bereits parallel zu seinem Ingenieursberuf der landesgeschichtlichen Forschung. Aufgewachsen bei Hennef/Sieg, ging er nach seinem Studium in Dieburg beruflich nach Kirchheim/Teck, Bonn, Köln und Münster. In seinem jetzigen Lebensmittelpunkt im südlichen Münsterland fand er zu regional- und ortsgeschichtlichen Fragestellungen. Von ihm erschien: Die Walstedder Hypothekenbücher Band I – III. Ein Schaufenster in die Walstedder Besitz- und Baugeschichte nach 1800 (Quellen und Forschungen zu Drensteinfurt, Band 2), Münster 2018.
programmierung und realisation © 2022 ms-software.de