Das neue kirchliche Strafrecht

Graulich, Markus / Hallermann, Heribert
Das neue kirchliche Strafrecht
Einführung und Kommentar
 
Bandnummer
35
Auflage
1. Auflage
Umfang
278 Seiten
Einband
kartoniert
Erscheinungstermin
01.11.2021
Bestell-Nr
23748
ISBN
978-3-402-23748-9
Preis
36,00

Weitere Informationen

Erscheint im November 2021
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mit der Apostolischen Konstitution „Pascite gregem Dei“ vom 23. Mai 2021 hat Papst Franziskus das erneuerte Strafrecht für die lateinische Kirche promulgiert und dessen Inkrafttreten am 8. Dezember 2021 angeordnet. Mit dieser etwa halbjährigen Gesetzesschwebe verbindet er die Erwartung, dass sich „alle leicht informieren und die Verordnungen, um die es sich handelt, gründlich kennenlernen können“.
Die vorliegende Veröffentlichung will einen Beitrag dazu leisten, das erneuerte kirchliche Strafrecht im deutschsprachigen Raum bekannt zu machen, eine Einführung zu geben und es im Blick auf seine künftige Anwendung kommentierend zu erläutern. Daher werden die einschlägigen Rechtstexte zur Verfügung gestellt und Canon für Canon kommentiert. Zudem ermöglichen es Synopsen in lateinischer und deutscher Sprache den Leserinnen und Lesern, Kontinuität und Reform im kirchlichen Strafrecht selbst nachzuvollziehen und sich damit auseinanderzusetzen.

Über den Autor

P. Dr. Markus Graulich SDB, geb. 1964, Studium der Sozialpädagogik und Theologie in Benediktbeuern, Priesterweihe 1994. Nach Tätigkeit in der Seelsorge 1999 Promotion zum Dr. iur. can. in Rom, 2004 Habilitation in Mainz. Professor für Grundfragen und Geschichte des Kirchenrechts an der Päpstlichen Universität der Salesianer in Rom, 2009 Kirchenanwalt an der Apostolischen Signatur, 2011 Richter an der Römischen Rota, seit 2014 Untersekretär des Päpstlichen Rates für die Gesetzestexte.

Prof. em. Dr. Heribert Hallermann, geb. 1951, Studium der Theologie in Eichstätt und Rom, Priesterweihe 1976. Nach Tätigkeiten in der pfarrlichen Seelsorge, in der verbandlichen Jugendarbeit sowie in der kirchlichen Leitung und Verwaltung bei der Deutschen Bischofskonferenz 1996 Promotion zum Dr. theol. in Trier, 1998 Habilitation in Mainz. Von 2003-2016 Inhaber des Lehrstuhls für Kirchenrecht an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Mitherausgeber des vierbändigen Lexikons für Kirchen- und Religionsrecht (LKRR).
programmierung und realisation © 2021 ms-software.de