Liebe und Subjektivität

Schallenberg, Peter
Liebe und Subjektivität
Das Gelingen des Lebens im Schatten des 'amour pur' als Programm theologischer Ethik
 
Bandnummer
62
Auflage
1. Auflage
Umfang
288 Seiten
Einband
gebunden
Erscheinungstermin
08.10.2003
Bestell-Nr
03967
ISBN
978-3-402-03967-0
Preis
39,00

Weitere Informationen

In der christlichen Theologie wird Gott als Gestalt und Quelle reiner Liebe gedacht. Der Mensch wird zum Ansprechpartner dieses liebenden Gottes und zur Antwort ebensolcher reinen Liebe aufgerufen. Der letzte Zielpunkt theologischer Ethik ist folglich, dass Gott den Menschen liebt und zur Freiheit antwortender Liebe befähigt. Damit geht es um eine möglichst lautere und wahrhaftige Liebe. Eine augustinische, mit dem französischen Erzbischof Fénelon im 17. Jahrhundert zum Scheitelpunkt kommende christliche Tradition nennt dies "amour pur", reine, ohne Eigeninteresse des Subjekts behaftete Liebe. Wie solche reine Liebe zu Gott in neuzeitlicher Subjektivität denkbar ist als spezifische Motivation zu gutem und geglücktem Leben ist Thema der Arbeit.
programmierung und realisation © 2020 ms-software.de