Die Verba Seniorum in der monastischen Welt Frankreichs im 12. Jahrhundert

Reitzner, Jan
Die Verba Seniorum in der monastischen Welt Frankreichs im 12. Jahrhundert
reformare oder meliorare?
 
Bandnummer
21
Auflage
1. Auflage
Umfang
XII und 612 Seiten
Einband
gebunden
Erscheinungstermin
06.06.2022
Bestell-Nr
10327
ISBN
978-3-402-10327-2
Preis
79,00

Weitere Informationen

Die Verba Seniorum als lateinische Überlieferung der altkirchlichen Apophthegmenliteratur haben eine enorme Bedeutung für die ganze Mönchtumsgeschichte. Jan Reitzner legt mit seiner Untersuchung erstmals eine Detailstudie zu dieser gerade im benediktinischen Mönchtum als Teil der Vitas Patrum intensiv rezipierten Literatur vor. Neben der teils erstmaligen Analyse von über hundert Handschriften stehen philologische Detailexegesen bei der Benediktsregel, dem pseudogelasianischen Dekret, Bernhard von Clairvaux, Petrus Venerabilis und weiteren bedeutenden Gestalten des abendländischen Mönchtums bis ins 13. Jahrhundert im Mittelpunkt. Dabei zeigen sich im „bewegten“ 12. Jahrhundert mit erstaunlicher Klarheit zwei unterschiedliche Arten der Rezeption der Verba Seniorum: Die monastische Welt der traditionellen Klöster folgt dem Paradigma eines langsamen Fortschreitens (meliorare). Besonders deutlich zeigt sich das bei Petrus Venerabilis, dem letzten großen Abt Clunys, und dem Kluniazenser Verband. In der monastischen Reformbewegung hingegen zeigen sich unter dem Paradigma der Reformation (reformare) erhebliche Diskontinuitäten und eine völlig neue Art der Rezeption. Besonders deutlich wird das bei Bernhard von Clairvaux und den Zisterziensern, aber auch bei den Kartäusern. Ein umfangreiches Register erschließt die vielfältigen Bezugnahmen in der Literatur und die Beschreibung der Handschriften und bildet so den Ausgangspunkt für weitere Forschungen.



Über den Autor

Jan Reitzner (Jahrgang 1995) stammt gebürtig aus Wien und wuchs in verschiedenen Städten zwischen Deutschland und Österreich auf. Nach seinem Abitur in den alten Sprachen am Gymnasium Carolinum in Osnabrück hat er in Wuppertal, Tübingen, Jerusalem und Göttingen evangelische Theologie studiert. Im Rahmen eines DFG-Projekts unter der Leitung von Prof. Tobias Georges wurde er mit dieser Arbeit 2022 an der Georg-August-Universität Göttingen promoviert. Aktuell arbeitet er in der wunderschönen Bexhöveder Kirche aus dem 12. Jahrhundert als Vikar der ev.-luth. Landeskirche Hannovers.

programmierung und realisation © 2022 ms-software.de