Luther und die Evangelisch-Lutherischen in Ungarn und Siebenbürgen

Fata, Marta/Schindling, Anton (Hgg.)
Luther und die Evangelisch-Lutherischen in Ungarn und Siebenbürgen
Augsburgisches Bekenntnis, Bildung, Sprache und Nation vom 16. Jahrhundert bis 1918.
Unter Mitarbeit von Markus Gerstmeier
 
Bandnummer
167
Auflage
1. Auflage
Umfang
820 Seiten
Einband
gebunden
Erscheinungstermin
25.10.2017
Bestell-Nr
11599
ISBN
978-3-402-11599-2
Preis
78,00

Weitere Informationen

Der Tübinger Tagungsband thematisiert am Ende der „Luther-Dekade“ 2007–2017 die internationale Wirkungsgeschichte der Wittenberger Reformation im historischen Ungarn und Siebenbürgen und deren geistes-, sozial- und kulturgeschichtliche Folgen. Das dortige Luthertum weist Spezifika auf, deren Besonderheit der interdisziplinäre Vergleich offenlegt. So war die lutherische Reformation in Ungarn und Siebenbürgen stark durch den Humanismus und das Denken Melanchthons beeinflusst – ganz ähnlich wie das landestypische Reformiertentum. Die lutherische Reformation verbreitete sich gleichermaßen unter Deutschen, Slowaken, Slowenen und Magyaren, teilweise auch unter den Kroaten. Die vier lutherischen Sprachgruppen lebten bis 1918 in friedlicher Koexistenz und bereicherten einander durch die wechselseitige Übernahme etwa von Übersetzungen oder Kirchenliedern. Sprache und Konfession waren im historischen Ungarn nicht deckungsgleich: So entwickelten sich neben der Ausdifferenzierung der einzelnen Konfessionen zeitweise auch innerhalb der einzelnen lutherischen Sprachgruppen konkurrierende Identitäten bzw. politische Auffassungen über Staat und Nation. In der slowakischen Nationsbildung im 19. Jahrhundert konnte die lutherische Bildungselite eine ähnlich große Rolle spielen wie die reformierte während des ungarischen Nations- und Staatsbildungsprozesses. Das Luthertum in Ungarn und Siebenbürgen war zudem von Anfang an integral in einen Kommunikationsraum des internationalen Luthertums eingebunden, der sich durch die Migration von Menschen und den Transfer von Ideen auszeichnete.

Über den Autor

Márta Fata, apl. Prof. Dr. phil. habil., wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde in Tübingen, außerplanmäßige Professorin am Seminar für Neuere Geschichte, Philosophische Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen

Anton Schindling, Prof. em. Dr. phil. habil., bis 2015 ordentlicher Professor für mittlere und neuere Geschichte am Seminar für Neuere Geschichte, Philosophische Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen, seitdem ebd. Seniorprofessor mit Schwerpunkt auf ostmitteleuropäischer Geschichte


programmierung und realisation © 2021 ms-software.de