Predigtmodi im frühneuzeitlichen Katholizismus

Werz, Joachim
Predigtmodi im frühneuzeitlichen Katholizismus
Die volkssprachliche Verkündigung von Leonhard Haller und Georg Scherer in Zeiten von Bedrohungen (1500-1605)
 
Bandnummer
175
Auflage
1. Auflage
Umfang
688 Seiten
Einband
gebunden
Erscheinungstermin
01.04.2020
Bestell-Nr
11611
ISBN
978-3-402-11611-1
Preis
79,00

Weitere Informationen

Erscheint Frühjahr 2020

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wie wurde im Katholizismus des 16. Jahrhunderts gepredigt? Noch dazu, wenn die Prediger religiöse, soziale oder gesellschaftliche Bedrohungen in ihrem jeweiligen Lebensraum wahrnahmen und in ihren Predigten von der Kanzel sowie in schriftlicher Form kommunizierten?
Anhand der volkssprachlichen Verkündigung des Eichstätter Weihbischofs Leonhard Haller (* 1500; † 1570) und des Jesuiten Georg Scherer (* 1540; † 1605) werden in dieser Studie exemplarisch Predigtmodi mit ihren Strategien und Zielen angesichts verschiedener Bedrohungen analysiert. Durch die biographische und homiletische Analyse der beiden Prediger entsteht ein theologie-, liturgie- und sozialgeschichtliches Panorama, das Einblicke in die verschiedenen Phasen des vortridentinischen und konfessionell-katholischen Umgangs mit den Herausforderungen der Reformation gibt. Dabei entsteht ein kontrastreiches Bild, wie die gesellschaftlichen, sozialen und politischen Bedrohungen von den beiden Predigern wahrgenommen wurden. Zudem wird dadurch die Transformation homiletischer Praxis im frühneuzeitlichen Katholizismus greifbar, kann im Gesamtgefüge nachreformatorischer Kirchenpolitik und Pastoral- und Liturgiegeschichte verortet werden und liefert einen spezifischen Beitrag zu gegenwärtigen Debatten der Konfessionalisierungsforschung.

Über den Autor

Joachim Werz, Dr. theol, geboren 1990, schloss 2015 sein Studium der Katholischen Theologie und der Geschichtswissenschaften an der Eberhard Karls Universität Tübingen ab. Er war von 2015 bis 2019 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich 923 „Bedrohte Ordnungen“ und wurde im Sommer 2019 mit der vorliegenden Dissertation an der Katholisch-Theologischen Fakultät Tübingen in der Mittleren und Neueren Kirchengeschichte promoviert. Derzeit ist er Professurassistent am Fachbereich Katholische Theologie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. Seine Forschungsschwerpunkte sind der frühneuzeitliche Katholizismus sowie die Predigt-, Liturgie-, Ordens- und Missionsgeschichte.
programmierung und realisation © 2020 ms-software.de