Lex orandi - lex credendi

von Arx, Urs / Aldenhoven, Herwig
Lex orandi - lex credendi
Beiträge zur liturgischen und syystematischen Theologie in altkatholischer Tradition
 
Bandnummer
106
Auflage
1. Auflage
Umfang
VI und 453 Seiten
Einband
gebunden
Erscheinungstermin
18.11.2021
Bestell-Nr
12263
ISBN
978-3-402-12263-1
Preis
42,00

Weitere Informationen

Der Titel des vorliegenden Buches verweist auf den altkirchlichen Grundgedanken, dass die Liturgie der Kirche mit all ihren rituell-symbolischen Aspekten wie auch ihren ethischen Umsetzungen im alltäglichen Leben der Getauften in einem inneren, immer wieder neu auszusagenden Zusammenhang steht mit einer rationalen und zugleich ihrer Grenzen bewussten Glaubensexplikation der Theologie.
Ein besonderes Kennzeichen der für diesen Band ausgewählten, teils für Fachgremien, teils für mitdenkende Glieder der Kirche geschriebenen Arbeiten von Herwig Aldenhoven (1933-2002) – er lehrte an der Christkatholisch-theologischen Fakultät der Universität Bern systematische Theologie und Liturgik – war der konstante Bezug auf diese Perspektive. Das schloss für ihn auch die häufige Berücksichtigung wichtiger ostkirchlicher Stimmen ein, in der Annahme, dass dies eine Orientierung an einer für Ost- und Westkirchen gemeinsamen Tradition ermöglicht, die gerade auch für ein vertieftes ökumenisches Gespräch fruchtbar ist.
In diesem Sinn verkörpert das hier dokumentierte Werk Aldenhovens auch ein Grundanliegen des klassischen altkatholischen Selbstverständnisses. Die Themenfelder, die dies in ihrer wechselseitigen Korrelierung in diesem Band schwergewichtig manifestieren, berühren die paradoxe Rede vom dreifaltigen Gott, das Verständnis der Kirche als einer nicht-autoritären verbindlichen Gemeinschaft und Überlegungen zur Struktur des eucharistischen Gebets.

Über den Autor

Der Herausgeber Prof. em. Dr. theol. Dr. theol. h.c. Urs von Arx (geb. 1943) lehrte von 1986-2008 an der (damaligen) Christkatholisch-theologischen Fakultät der Universität Bern Neues Testament, Homiletik und Geschichte des Altkatholizismus. Er war während vieler Jahre Mitglied internationaler und nationaler bilateraler Gesprächskommissionen, in denen altkatholischerseits ein Beitrag zur Entdeckung der Einen Kirche zu leisten versucht wurde.
programmierung und realisation © 2022 ms-software.de