Die Normativität des Praktischen: Strukturen und Prozesse vormoderner Verwaltungsarbeit

Näther, Birgit
Die Normativität des Praktischen: Strukturen und Prozesse vormoderner Verwaltungsarbeit
Das Beispiel der landesherrlichen Visitation in Bayern
 
Bandnummer
4
Auflage
1. Auflage
Umfang
216 Seiten
Einband
kartoniert
Erscheinungstermin
19.04.2018
Bestell-Nr
14657
ISBN
978-3-402-14657-6
Preis
41,00

Weitere Informationen

Nach welchen Überlegungen und auf Basis welcher Strukturen und Mechanismen gestalteten frühneuzeitliche Verwaltungen ihre Verfahren? Am Beispiel der landesherrlichen Visitation (1574 bis 1774) untersucht Birgit Näther in ihrer Studie, wie bayerische Mittelbehörden dieses Verfahren einführten und welche Gestaltungsspielräume sie nutzten, wie Routinen und Ziele der Visitation entwickelt und überprüft wurden und welche Bedeutung der Verschriftlichung des Verfahrens zukam.
Die Autorin plädiert in ihrer Arbeit dafür, das Handeln frühneuzeitlicher Verwaltungen jenseits der gängigen Annahmen zur zunehmenden Rationalität und forcierten hierarchischen Bindung zu deuten: Anordnungen wurden auf der Basis von Akten entworfen, Verfahrensziele ohne abstrakte Analyse verändert, Informationserhebungen zum Selbstzweck erhoben und Akten zur administrativen (Selbst-)Inszenierung genutzt.
Die organisationstheoretisch geschulte Auswertung des umfangreichen empirischen Materials eröffnet neue, facettenreiche Perspektiven auf ein Thema, das für Politik-, Kultur-, Rechts- und Landeshistoriker gleichermaßen von Interesse ist.

Über den Autor

Birgit Näther arbeitet als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Freien Universität Berlin. Sie studierte Geschichte, Philosophie, Politikwissenschaft und Evangelische Theologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und erarbeitete ihre Dissertation im Rahmen des DFG-Projekts 'Herrschaftsvermittlung in der Frühen Neuzeit (1650-1800)' an der Universität Duisburg-Essen.
programmierung und realisation © 2018 ms-software.de