Kirchenschatz und Schicksal

Burchard, Bernadette
Kirchenschatz und Schicksal
Eine Analyse des Verhältnisses von Materialität, immateriellen Schatzvorstellungen und Schatzpraktiken im Mittelalter am Beispiel des Kathedralschatzes von Münster
 
Bandnummer
32
Auflage
1. Auflage
Umfang
287 Seiten mit Abbildungen
Einband
kartoniert
Erscheinungstermin
06.12.2019
Bestell-Nr
15077
ISBN
978-3-402-15077-1
Preis
46,00

Weitere Informationen

In den Kirchen des Mittelalters sammelten sich über die Jahrhunderte große materielle Reichtümer an. Gold und Silber bestimmten das liturgische Wirken, dienten dem Gotteshaus als Schmuck und schufen einen Abglanz des Himmels auf Erden. Wie war das mit dem Armutsgebot der Evangelien zu vereinbaren? Welche Motive führten zu dieser Akkumulation von Kostbarkeiten in den Gotteshäusern? Welche Bedeutung hatte dieser Kirchenschatz im Leben der Menschen?
Dieses Buch geht der Frage nach der komplexen Rolle des Kirchenschatzes in der mittelalterlichen Gesellschaft nach, mit dem Ziel eine neue kulturhistorische Betrachtungsweise des Phänomens Kirchenschatz zu erreichen.
Dies gelingt über eine umfassende Kontextualisierung der Kirchenschätze hinsichtlich ihrer Geschichte, ihrer besonderen Materialität und der vorherrschenden immateriellen Schatzvorstellungen des Mittelalters.
Die theoretische Annährung an das Phänomen Kirchenschatz wird ergänzt durch die exemplarische Untersuchung des mittelalterlichen Kathedralschatzes von Münster. Dabei können gerade aus der Zusammenschau verschiedenster Schriftquellen und der materiellen Überlieferung, namentlich den circa 60 noch heute erhaltenen mittelalterlichen Goldschmiedewerken, tiefergehende Erkenntnisse und ein neuer Blick nicht nur auf den Kathedralschatz von Münster gewonnen werden.

Über den Autor

Dr. Bernadette Burchard, Studium der Mittleren Geschichte, Kunstgeschichte und Vergleichende Religionswissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.
programmierung und realisation © 2020 ms-software.de