Leben im Reichsstift Herford

Andermann, Ulrich / Kaspar, Fred
Leben im Reichsstift Herford
Stiftsfrauen, Priester, Vikare und Bürger
 
Auflage
1. Auflage
Umfang
464 Seiten
Einband
gebunden
Erscheinungstermin
28.11.2019
Bestell-Nr
24636
ISBN
978-3-402-24636-8
Preis
34,00

Weitere Informationen

Das vorliegende Buch widmet sich der Geschichte des Herforder Reichsstiftes, der ältesten geistlichen Gemeinschaft auf sächsischem Boden. Darüber hinaus geht es um die Stiftsfreiheit, die Keimzelle Herfords, die als geistlich-religiöses und zeitlich eingeschränkt auch als herrschaftliches Zentrum der Stadt galt. Das Buch besteht aus zwei sich einander ergänzenden Teilen. Ulrich Andermann untersucht den Gegenstand aus dem Blickwinkel der Geschichtswissenschaft, Fred Kaspar aus dem der Volkskunde und Baugeschichte. Sie eröffnen damit verschiedene Perspektiven und beleuchten eigene Aspekte der Stiftsgeschichte. Während der Historiker bei den Anfängen der Frauengemeinschaft zum Ende des 8. Jahrhunderts beginnt, beschreitet der Denkmalpfleger und Konservator den umgekehrten Weg. Vom Ende des Stiftes ausgehend, versucht er, zeitlich stufenweise zurückzugehen und auf diese Weise die Topografie wie Bau- und Besitzgeschichte der Stiftsfreiheit zu rekonstruieren. Die unterschiedlichen Zugänge der Autoren führen zum Teil zu abweichenden Erkenntnissen und decken damit offene Forschungsfragen auf. Dies betrifft insbesondere die Frage, wann die Stiftsfrauen in Herford das gemeinsame Leben im Konvent aufgegeben haben, was sich strukturell auf das Stiftsleben auswirken musste. Der unterschiedliche Zugriff auf das Thema erweitert zudem die Erkenntnismöglichkeiten: So lassen sich etwa die weitreichenden Folgen der Reformation kaum in den überlieferten Archivzeugnissen erkennen, erweisen sich hingegen in der Entwicklung der Freiheit und ihrer Bauten als prägend.

Über den Autor

Dr. phil. habil. Ulrich Andermann lehrt als apl. Professor Geschichte des Mittelalters an der Universität Osnabrück. Seine bisherigen Arbeitsgebiete liegen in der mittelalterlichen Rechtsgeschichte und in der Forschung zum niederdeutschen Humanismus. Seit 1989 publizierte er zu der Herforder Tochtergründung, dem Stift in Bielefeld-Schildesche. Dr. phil. Fred Kaspar war bis 2018 als Bauhistoriker und Oberkonservator bei der LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen. Mitglied der Volkskundlichen Kommission sowie der Altertumskommission für Westfalen und des Kuratoriums für vergleichende Städtegeschichte.
programmierung und realisation © 2020 ms-software.de