Kirchliches Miteinander auf Augenhöhe

Lohaus, Gerd
Kirchliches Miteinander auf Augenhöhe
Theologisches Denken als unverzichtbares Reformprinzip
 
Auflage
1. Auflage
Umfang
222 Seiten
Einband
gebunden
Erscheinungstermin
15.06.2021
Bestell-Nr
24776
ISBN
978-3-402-24776-1
Preis
38,00

Weitere Informationen

Durch ein „Miteinander auf Augenhöhe“ erhoffen sich die Teilnehmenden am „Synodalen Weg“ nicht nur ein gutes persönliches Miteinanderauskommen bei kontroversen Auffassungen. Sie gehen auch davon aus, dass die angestrebte Reform inhaltlich einvernehmlich beschlossen und gesamtkirchlich akzeptiert wird. Die Erwartungen sind groß. Sind sie auch erfüllbar? Die Antwort: nicht unbedingt! Schließlich geht es um eine Reform (in) der Kirche. Die Folge: Deren angestrebten Ergebnisse sind vorrangig an theologischem Denken zu orientieren. Nur so sind sie auf Dauer akzeptabel, verbindlich und auch verbindend.

Das theologische Denken z.B. bei der priesterlichen Lebensform, beim Weihevorbehalt für Frauen, bei der kirchlichen Sexualmoral, beim Machtgebrauch, weitet den Blick von bloß menschlichen Anliegen in diesen Bereichen auf Gott hin aus. Nicht nur der Mensch selbst und seine Gegenwart sind so Maß-stab seines Denk- und Erkenntnishorizontes. Diese werden ergänzt durch Gott selbst und seine Heils-geschichte mit den Menschen, deren einmaliger und unüberbietbarer Höhepunkt Christus selber ist. Solches Denken weiß sich auf die Beteiligung Gottes angewiesen. Es ist Gottsuche und so Nachfolge Christi. Damit ist der kirchliche Reformprozess, für den ein „Miteinander auf Augenhöhe“ gefordert wird, von anthropologischer und von theologischer Qualität zugleich. Theologisches Denken behindert diesen Prozess nicht; es ergänzt und vertieft ihn.

Dieses an den einzelnen Reformzielen aufzuzeigen, ist Ziel dieser Arbeit. So kommt es zu überraschenden Erkenntnissen, die zur Versachlichung beitragen können.

Über den Autor

Gerd Lohaus, Dr. theol., geboren 1946; Studium der katholischen Theologie in Bochum und Freiburg/Br.; Priesterweihe 1976; Promotion 1985; Gymnasialpfarrer; Leiter des Dezernates „Glaubenslehre und Gottes-dienst“ im Bischöflichen Generalvikariat in Essen; zugleich Ökumenebeauftragter und Persönlicher Refe-rent zweier Essener Bischöfe; Lehrstuhlvertreter und anschließend Lehrbeauftragter für Dogmatik an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum; bis zu seiner Pensionierung zudem für den Bischof von Essen zuständig für kirchliche Lehre und theologische Wissenschaft.
programmierung und realisation © 2021 ms-software.de